DE EN FR PT

Ausgleich asymmetrischer Schamlippen

Asymmetrische Schamlippen

Die Entscheidung für eine Korrektur der Schamlippen treffen Frauen nie leichtsinnig. Die durchschnittliche Zeit von dem ersten Gedanken bis zur Operation beträgt durchschnittlich mehr als 2,5 Jahre. Die häufigsten Beweggründe sind der Wunsch nach einer Verbesserung des Aussehens, gefolgt von Scham oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Hautreizungen beim Tragen enger Kleidung und Unbehagen beim Sport. Insbesondere einseitig vergrößerte innere Schamlippen können die Formung des Urinstrahls beeinträchtigen.

Eine Vergrößerung der Schamlippen kann auch einseitig auftreten. Eine Seitenungleichheit kann mit seelischen und bei gewisser Ausprägung auch mit körperlichen Beschwerden einhergehen. Für ein ausgewogenes Gesamt­bild kann zusätzlich eine Straffung der Klitorisvorhaut durchgeführt werden. Durch einen minimalen Eingriff kann die Symmetrie wiederhergestellt werden.

Intimchirurgische Eingriffe können die Bedürfnisse von Frauen sowohl kosmetischer als auch funktioneller Art erfüllen und das Wohlbefinden der Patientinnen verbessern. In Studien zeigte sich nach Korrektureingriffen im Intimbereich eine gesteigerte selbst erlebte Attraktivität und sexuelle Zufriedenheit.

Wie wird eine Schamlippenkorrektur durchgeführt?

Vor jeder Operation wird mehrmals routinemäßig überprüft, ob alle notwendigen Vorkehrungen für die maximale Sicherheit des Patienten getroffen wurden. Erst wenn nach Checkliste alle Vorrausetzungen erfüllt sind, wird mit der Operation begonnen.

Wird die Operation im Dämmerschlaf durchgeführt, so bekommen Sie Medikamente, die Ihnen die Angst nehmen und die Schmerzempfindlichkeit verringern. Dann wird eine Betäubungscreme aufgetragen, so dass Sie die Betäubungsspritzen gar nicht spüren. Innerhalb von fünf bis zehn Minuten sind die Operationsgebiete gefühllos. Wenn Sie nicht ohnehin tief schlafen, spüren Sie allenfalls, dass an der Körperoberfläche etwas vor sich geht.

Das überschüssige Gewebe wird zunächst angezeichnet, um eine möglichst genaue Seitengleichheit zu erzielen. Um mit größter Präzision arbeiten zu können, wird die Operation mit einer Lupenbrille durchgeführt. Die Schnittführung orientiert sich immer an der individuell angepassten Planung. Das überschüssige Gewebe wird dann schonend entfernt. Die Wunde wird mit feinen Fäden verschlossen, die sich nach circa drei Wochen selber auflösen.

Der ambulante Eingriff dauert circa 20 Minuten. Unmittelbar nach der Operation werden Sie in einem sogenannten Aufwachraum kontinuierlich überwacht. Sie können nach dem vollständigen Erwachen etwas trinken und, wenn Sie dies gut vertragen, auch etwas essen. Bei dem ersten Gang zur Toilette werden Sie von unserem Pflegepersonal unterstützt. Bevor Sie die Praxis verlassen, werden Kontrolltermine vereinbart und die Verhaltensmaßnahmen ausführlich mit Ihnen besprochen. Sie bekommen einen umfangreichen schriftlichen Bericht und eine Telefonnummer ausgehändigt, unter der Sie den Chirurgen oder die Chirurgin im Notfall 24 Stunden am Tag erreichen.

Vor, nach und sogar während der Operation können Sie mit einer Virtual-Reality-Brille Kinofilme oder Ihre Lieblingsserien anschauen. Das ist nicht nur unterhaltsam, die Ablenkung führt auch nachweislich zu einer geringeren Schmerzempfindlichkeit.

Wie können Sie sich auf eine Schamlippenkorrektur vorbereiten?

  • Alle Ihre Fragen zu möglichen Komplikationen und alternativen Behandlungen sollten vor der Operation beantwortet sein.
  • Der OP-Zeitpunkt sollte möglichst weit von der Menstruation entfernt liegen.
  • Der Genitalbereich sollte frei von Infekten, Feigwarzen oder Entzündungen sein.
  • Die Intimrasur kann zu Hautreizung oder -verletzung führen. Zur Minimierung von Entzündungsrisiken sollte daher in der Woche vor der Operation lediglich eine elektrische Haarschneidemaschine benutzt werden.
  • Duschen Sie am Tag der Operation mit einer desinfizierenden Seife (z. B. HiBiScrub® Plus, Octenisan® Wash Lotion, Prontoderm® Shower Gel).
  • Schränken Sie Nikotin- und Alkoholkonsum auf ein Minimum ein.
  • Die Einnahme hormonhaltiger Medikamente (Pille) ist gegebenenfalls vorübergehend einzustellen.
  • Blutverdünnende Medikamente (z. B. ASS, Thomapyrin®) müssen mindestens zehn Tage vor der Operation nach Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt werden.
  • Vitaminpräparate (A, E) und Nahrungsergänzungsmittel (Omega-3-Fettsäuren, Johanniskraut-Präparate usw.) müssen mindestens vier Wochen vor der Operation abgesetzt werden.
  • Operationen schränken die Flugreisetauglichkeit ein. Planen Sie daher in den vier Wochen nach der Operation keine Flugreisen beruflich wie privat.
  • Vor der Durchführung ästhetischer Eingriffe sollte eine Folgekostenversicherung abgeschlossen werden.

Was müssen Sie nach einer Schamlippenkorrektur beachten?

  • Regelmäßige Kontrollen Ihres Wohlbefindens und des Operationsergebnisses schließen sich an.
  • Nach der Intimoperation sollten Sie 14 Tage die frischen Nähte jeweils morgens und abends desinfizieren (z. B. mit Octenisept® oder Lavanid® Gel).
  • Duschen Sie mit einer desinfizierenden Seife (z. B. HiBiScrub® Plus, Octenisan® Wash Lotion, Prontoderm® Shower Gel) ab dem ersten postoperativen Tag.
  • Regelmäßiges Kühlen hilft, die unvermeidliche Schwellung gering zu halten. Nach drei Wochen ist die Schwellung weitestgehend abgeklungen.
  • In der Regel können Sie am Tag nach der Operation Ihre Arbeit wieder aufnehmen. Wir empfehlen jedoch die ersten zehn Tage nach der Operation wenig zu sitzen.
  • In den ersten drei Wochen nach der Operation sollten keine Tampons verwendet werden.
  • Bücken, Heben schwerer Lasten, Schwimmen, Saunieren, Geschlechtsverkehr und sportliche Betätigungen sollten vier Wochen lang vermieden werden, eventuell länger, wenn noch Schwellungen bestehen.

Wünschen Sie eine persönliche Beratung? Dann kontaktieren Sie uns per E-Mail, Telefon oder mittels unseres Kontaktformulars.

Haben Sie noch Fragen? – Nutzen Sie unser Schnell-Kontaktformular

Ihr Centerplast-Team um PD Dr. Stéphane Stahl und Dr. Adelana Santos Stahl berät Sie gern.

Nach oben
Button Focus Gesundheit Arztsuche Button Estheticon Button Jameda Button Qualitätssiegel myBody Button medipay
Logo Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen Logo The American Society for Aesthetic Plastic Surgery Logo ICOPLAST Logo Sociedade Brasileira de Cirurgia Plástica Logo E.S.P.R.A.S Logo Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie Logo Deutsche Gesellschaft für ästhetische Botulinum- und Fillertherapie e.V. Logo Federation of European Societies for Surgery of the Hand