top

Inhaltsverzeichnis

    Was ist eine Bauchdeckenstraffung?

    Eine Bauchstraffung oder „Abdominoplastik“ ist eine Operationstechnik, die der Entfernung überschüssiger Haut am Bauch dient. In Deutschland wurde diese Operation 2019 über 24.000-mal (weltweit 924.000-mal) durchgeführt [1]. Operationen zur Verschönerung der Bauchkontur wurden erstmals 1890 beschrieben [2] und werden seit dem ständig weiter entwickelt.

    Je nach Bedarf kann die Bauchdeckenstraffung mit einer Fettabsaugung, zum Beispiel am Bauch oder an der Taille, kombiniert werden. Falls nach einer Schwangerschaft die geraden Bauchmuskeln auseinander gewichten sind, können die Muskeln während der Bauchstraffung wieder an ihre ursprüngliche Position gebracht werden. Es werden im Wesentlichen drei Arten der Bauchdeckenstraffung unterschieden:

    • Bauchdeckenstraffung auch Abdominoplastik, Oberbauchdeckenstraffung, oder große Bauchstraffung genannt:
      Bei dem Eingriff wird die Haut zwischen dem unteren Rand des Rippenbogens und dem Schamhügel gestrafft. Dabei wird die überschüssige Haut zwischen dem Bauchnabel und dem Schamhügel entfernt. Gleichzeitig werden so auch Dehnungsstreifen im unteren Bereich des Bauches entfernt. Die Haut zwischen den Rippen und dem Bauchnabel wird gelöst und nach unten versetzt. Die Haut wird im Bereich der Bikini Zone verschlossen, so dass eine feine und unscheinbare waagrechte Narbe zurückbleibt. Der Bauchnabel selbst wird eigentlich nicht versetzt. Vielmehr wird dem Bauchnabel eine Öffnung in dem darüber gestrafften Hautmantel geschaffen. Die feine Narbe um den Bauchnabel ist schließlich kaum noch zu erkennen.
    • Unterbauchdeckenstraffung auch Mini-Abdominoplastik oder kleine Bauchdeckenstraffung genannt:
      Bei dieser Form der Bauchstraffung wird der Bereich zwischen Bauchnabel und dem Schamhügel gestrafft. Die fältige Haut wird spindelförmig entfernt. Nach dem Verschluss der Wunde verbleibt eine Narbe, die mit einer sehr feinen Kaiserschnittnarbe zu vergleichen ist.
    • Bauchdeckenstraffung in T Schnitt Technik auch Fleur de Lis Bauchdeckenstraffung genannt:
      Die Technik ist zur Verschönerung der Silhouette bei einem Hängebauch, auch Fettschürze genannt, geeignet. Die Technik ermöglicht eine Straffung der Haut am Bauch in zwei Richtungen: Waagrecht und Senkrecht. Der Vorteil ist, dass die Haut sehr wirkungsvoll gestrafft werden und die Taillen konturiert werden. Außerdem werden mit dem Hautüberschuss auch Dehnungsstreifen und eventuelle Narben vorausgegangener Operationen entfernt. Nachteil der Fleur de Lis Technik ist, dass eine senkrechte Narbe in der Mitte des Bauches verbleibt.

    Was ist die Brasilianische Technik der Bauchdeckenstraffung?

    Eine schlanke Taille wird allgemein als besonders attraktiv wahrgenommen [3]. In Ländern mit tropischem Wetter wie Brasilien, lassen sich unvorteilhafte Körperkonturen nicht unter mehreren Kleiderschichten kaschieren. Diese Umstände, gepaart mit der Geschicklichkeit und der Kreativität Brasilianischer Chirurgen, mag einen Erklärungsansatz liefern, warum die meisten Techniken der Bauchdeckenstraffung von Brasilianischen Plastischen Chirurgen beschrieben wurden:

    Saldanha Oswaldo Ribeiro hat eine Technik verbreitet, bei der die Taille durch eine umfassende Fettabsaugung, insbesondere an Stellen, an denen sich das Fett nicht wegtrainieren lässt, konturiert wird.

    Avelar Juarez Moraes hat mehrere narbensparende Techniken beschrieben, um sehr unscheinbare Narben zu hinterlassen, die sich gut in der Bikini Zone verstecken lassen.

    Ricardo Baroudi hat eine spezielle Nahttechnik zur Verminderung von Komplikationen (Ansammlung von Wundwasser, breite Narben) entwickelt.

    Ein besonderes Augenmerk brasilianischer Plastischer Chirurgen ist die harmonische Angleichung der angrenzenden Körperregion zum Beispiel durch eine Straffung des Venushügels oder eine Eigenfettbehandlung der Brust.

    Eine Bauchdeckenstraffung im Dämmerschlaf oder in Vollnarkose?

    Der Unterschiede zwischen einem Dämmerschlaf und einer Vollnarkose ist die künstliche Beatmung. Eine Lähmung der Atemmuskulatur, wie sie durch eine Vollnarkose hervorgerufen wird, ist keine Voraussetzungen mehr für eine schmerzfreie Operation. Die Techniken der Schmerzausschaltung haben sich enorm weiterentwickelt. Dank der genau dosierten Verabreichung von Schlaf- und Schmerzmitteln kann eine Bauchdeckenstraffungen komfortable und sicher im Dämmerschlaf durchgeführt werden [4]. Die gezielte Betäubung der Hautnerven des Bauchs sorgt dafür, dass Sie auch nach der Operation weniger Schmerzen haben [5]. Stand 2021 wurden über 15 wissenschaftliche Studien veröffentlicht, die den Komfort und die Sicherheit der gezielten Betäubung der Nerven der Bauchdecke vor, während oder nach einer Bauchdeckenstraffung bestätigen [6]. Die Vorteile des Dämmerschlafs mit einer gezielten Nervenbetäubung sind:

    1. Sie sind nach einer Operation schneller wieder wach und fit [7] [8].
    2. Sie benötigen weniger starke Schmerzmittel.
    3. Nach einer Operation im Dämmerschlaf müssen Sie nicht im Krankenhaus übernachten.
    4. Das Risiko, dass ein Blutgerinnsel den Blutfluss im Bein (Thrombose) oder Lunge (Embolie) unterbricht, ist bei einem Dämmerschlaf geringer als bei einer Vollnarkose [9].

    Was ist eine Rektusdiastase?

    Die paarigen geraden Bauchmuskeln verlaufen vom unteren Rippenrand bis zum Schambein. In der Mittellinie sind die Muskeln durch einen weißen Streifen aus Kollagenfasern (lateinische Bezeichnung: Linea alba) verbunden. Bei einer Schwangerschaft dehnt das heranwachsende Kind die Bauchwand. Insbesondere nach mehreren Schwangerschaften kann das Bindegewebe zwischen den geraden Bauchmuskeln von einem bis zwei Zentimetern auf über fünf Zentimetern gedehnt werden. Da das Gewebe aus Kollagen unelastisch ist, bildet sich die Lücke nach einer Schwangerschaft nicht mehr zurück. Dadurch nehmen die geraden Bauchmuskeln eine bogenförmige Verlaufsrichtung ein. Die veränderte Verlaufsrichtung steht im Verdacht Rückschmerzen zu begünstigen [10]. Bei einer Bauchdeckenstraffung können die Muskeln wieder an Ihre ursprüngliche Position in der Mitte des Bauches versetzt werden. Es gibt Hinweise, dass die Korrektur der Rektusdiastase die Kraft der geraden Bauchmuskeln und Rückenschmerzen verbessert [11].

    Eine fast unsichtbare Narbe nach einer Bauchdeckenstraffung, wie geht das?

    Wir legen ein besonderes Augenmerk auf eine unscheinbare Narbe nach einer Bauchdeckenstraffung. Mit besonderen Vorkehrungen, gewissen technischen Feinheiten und einer regelmäßigen Nachsorge sind alle Voraussetzungen erfüllt für eine optimale Heilung:

    1. Wir achten darauf, dass eine feine strichförmige Narbe innerhalb der Bikinizone versteckt bleibt.
    2. Dank einer speziellen Nahttechnik (Raffnaht) ist die Narbe einige Zentimeter kürzer als bei der konventionellen Bauchdeckenstraffung.
    3. Durch eine besondere Nahttechnik wird die Spannung auf das innere Bindegewebe verteilt und die Haut ohne jegliche Spannung verschlossen.
    4. Eine gleichzeitige Fettabsaugung verhilft nicht nur zu schöneren Konturen, sie vermindert auch die Spannung und schont die Hautdurchblutung – zwei wichtige Voraussetzung für eine gute Heilung.
    5. Wir vernähen die Wunde mit sehr feinen Fäden im Bereich der Unterhaut, um die Hautoberfläche nicht zu verletzen.
    6. Mit mikrochirurgischer Präzision und einer optischen Vergrößerung werden die Hautschichten sehr genau aufeinander angepasst.
    7. Die Formung eines wenige Millimeter tiefen länglichen Bauchnabels hinterlässt eine Narbe im Bauchnabel, die kaum zu erkennen ist.
    8. Wir informieren und beraten unseren Patienten, wann und wie Sie die Narbenheilung am besten unterstützen können und worauf Sie achten sollten.

    Wie verändert sich der Bauch nach der Schwangerschaft?

    Durch die stetige Größenzunahme des Kindes vermehren sich die Hautzellen und der Hautmantel am Bauch nimmt zu. Wenn die Zellvermehrung nicht mit der Umfangszunahme schritthalten kann, kann die Haut innerlich einreißen. Es bilden sich Schwangerschaftsstreifen. Die Anpassungsfähigkeit der Haut nimmt im Alter ab. Auch das Zigarettenrauchen und häufige Sonnenbäder schaden der Hautelastizität. Wenn sich die Haut nicht ausreichend zurückbildet, bildet die erschlaffte Haut Falten um den Bauchnabel oder oberhalb der Kaiserschnittnarbe. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Fettablagerung im Bauchinneren um die Eingeweide nach einer Schwangerschaft zunimmt [12]. Eine Rektusdiastase führt zusätzlich zu einer Umfangsvermehrung des Bauches. Auch die Form und Farbe des Bauchnabels kann sich durch eine Schwangerschaft unvorteilhaft verändern. Eine Umverteilung oder Zunahme des Fettgewebes betrifft häufig auch den Schamhügel, den Rücken und die Taille.

    Wann kann eine Bauchdeckenstraffung nach einer Geburt durchgeführt werden?

    Eine Geburt geht mit vielen Umstellungen einher. Der Bauch und die Brüste sind die Körperregionen, die sich am deutlichsten durch eine Schwangerschaft verändern. Die Haut an den Warzenhöfen, der Scham, den Achselhöhlen und um den Bauchnabel (auf lateinisch Linea nigra) kann sich dunkel verfärben. Nach der Geburt verändert sich der Körperstoffwechsel und der Hormonhaushalt. Viele Veränderungen, die während der Schwangerschaft aufgetreten sind, bilden sich nach der Geburt wieder zurück. Die Dunkelverfärbung der Haut verblasst nach einigen Monaten. Das Kollagen der gedehnten Haut wird umgebaut. Die Stoffwechselvorgänge der Haut sind mit denen einer heilenden Narbe zu vergleichen. Frauen die per Kaiserschnitt entbunden haben, merken, dass die Narbe in den ersten Monaten gerötet und etwas verhärtet erscheint. Nach einem halben Jahr wird die Narbe blasser und weicher. Stoffwechselprozesse, die zur Rückbildung der Haut führen, ähneln den Umbauvorgängen einer Narbe. In den ersten neun Monaten kann sich die Haut etwas zurückbilden. Wir empfehlen daher nach einer Geburt diese Zeit abzuwarten bevor eine Bauchdeckenstraffung durchgeführt wird. Da jede Operation mit der Verabreichung von Medikamenten einhergeht, sollten Sie ihr Kind bis dahin abgestillt haben. Ein lebensverändernder Eingriff, wie eine Bauchdeckenstraffung, sollte unter den bestmöglichen Umständen erfolgen. Bedenken Sie, dass Sie in den ersten vier bis sechs Wochen nach der Operation schweres Heben und Tragen vermeiden sollten. Vergewissern Sie sich daher, dass Sie in den ersten Wochen Unterstützung von Ihrer Familie, Ihrer FreundInnen oder KollegInnen bekommen können.

    Wann kann ich nach einer Bauchdeckenstraffung wieder Arbeiten?

    Wann Sie nach der Bauchdeckenstraffung wieder arbeiten können, hängt wesentlich vom Umfang der Operation und von den Anforderungen Ihrer beruflichen Tätigkeit ab. Im Durchschnitt gehen unsere Patientinnen nach einer bis drei Wochen wieder Arbeiten. Nach einer Miniabdominoplastik können junge und gesunde Patientinnen bereits nach wenigen Tagen wieder im Homeoffice arbeiten. Wenn Sie in Ihrem Beruf oft und ausdauernd schwer Heben oder Tragen müssen, sollten Sie nach der Korrektur einer Rektusdiastase eine Erholungszeit von vier bis sechs Wochen einplanen.

    Wann kann ich nach einer Bauchdeckenstraffung ….?

    Mich waschen (mit Duschpflaster):Am ersten Tag
    An- und Auskleiden:Am ersten Tag
    Gehen im Haus / Wohnung:Am ersten Tag
    Treppensteigen (1 Etage):Am zweiten Tag
    Gehen im Freien (10 Minuten):Am zweiten Tag
    Kochen (eine kleine Mahlzeit für mich selbst):Am zweiten Tag
    Hausarbeit (Wäsche waschen, Fußboden staubsaugen):Nach einer Woche
    Einkäufe erledigen (Lebensmittel):Nach vier bis fünf Tagen
    Auto fahren (bis 50 km):Nach vier bis fünf Tagen
    Geschlechtsverkehr:Nach zwei bis drei Wochen
    Sport (eine Stunde leichtes Fitnesstraining):Nach vier Wochen*
    Ausdauertraining (Cardiotraining):Nach sechs Wochen

    *Wenn eine Rektusdiastase versorgt wurde, sollte auf Bauchmuskeltraining mindestens drei Monate lang verzichtet werden.

    Die Angaben sind Richtwerte zur Orientierung. Je nach allgemeinem Gesundheitszustand oder Umfang der Bauchdeckenstraffung kann es zu Abweichungen kommen.

    Was muss ich nach einer Bauchdeckenstraffung beachten?

    • Nach der Operation möchten wir uns von der regelrechten Heilung und Ihrer Zufriedenheit überzeugen. Mit dem Operationstermin vereinbaren wir daher auch die Termine zur Nachsorge, die im Einzelfall per Videosprechstunde erfolgen können.
    • Drainage werden nicht bei jeder Bauchdeckenstraffung benötigt. Wenn eine erhöhte Blutungsneigung festgestellt wird, werden Drainage benutzt, die in der Regel am nächsten Tag bereits entfernt werden.
    • Am ersten Tag nach der Operation können Sie wie gewohnt duschen. Verwenden Sie am besten Duschpflaster, damit die Verbände trocken bleiben. Es wird empfohlen, die erste Dusche kurz vor dem Nachsorgetermin zu nehmen, damit die Verbände hinterher gewechselt werden.
    • Die Wunde im Bereich der Bikinizone wird mit feinen Fäden genäht, die sich von selbst auflösen. Lediglich am Bauchnabel werden die Fäden der Wundnaht zwischen dem zehnten und dem vierzehnten Tag nach der Operation entfernt.
    • Achten Sie im Liegen in den ersten zwei Wochen auf eine leichte Beugung der Hüfte (Seitenlage mit angezogenen Beinen oder Rückenlage im Stufenbett). Somit entlasten Sie die Bauchdecke und unterstützen die Heilung.
    • Die Kompressionswäsche unterstützt die Abschwellung. Falls eine Rektusdiastase korrigiert wurde, schützt der Mieder die genähten geraden Bauchmuskeln wie ein Bauchgurt. Wir empfehlen Ihnen die Kompressionswäschen in den ersten sechs Wochen Tag und Nacht zu tragen.
    • Die Narbenheilung beginnt unmittelbar nach der Operation. Ihr Operateur legt die Voraussetzungen für eine feine und unscheinbare Narbenheilung. Durch Narbenmassagen und die Anwendung von Silikonpflastern können Sie in den darauffolgenden Wochen und Monaten maßgeblich an einer schönen Heilung mitwirken. Verzichten Sie während der Narbenheilung auf Sonnenbäder, damit die Narbe sich nicht verfärbt.
    • Die Abschwellende Wirkung von Arnica, Bromelain oder von Kombinationspräparaten wie Wobenzym ist nicht durch wissenschaftliche Studien belegt [13].

    Wann ist eine Bauchdeckenstraffung sinnvoll?

    Wir empfehlen eine Bauchdeckenstraffung zur Verschönerung der Bauchkonturen. Die Bauchdeckenstraffung ist insbesondere für gesunde Frauen oder Männer geeignet, die unter einer verstärkten Fettansammlung und Hautfalten am Bauch leiden.

    Vor einer Bauchdeckenstraffung sollten Sie Ihr Wunschgewicht erreicht haben. Gewichtsschwankungen können das Endergebnis beeinträchtigen. Bei einer Gewichtszunahme wird der Bauchumfang auch nach einer Straffung zunehmen. Dabei ist es jedoch nicht so, dass sich das abgesaugte Fettgewebe neu bildet. Auch im Bauchraum, um die Eingeweide, gibt es Fettgewebe, dass bei einer Gewichtszunahme an Volumen zunimmt. Umgekehrt, wenn Sie nach einer Bauchdeckenstraffung extrem abnehmen, kann sich das nachteilig auf das Operationsergebnis auswirken.

    Da starkes Übergewicht allgemeine Operationsrisiken wie Thrombosen, Embolien und Wundheilungsstörungen erhöht, raten wir bei einem BMI über 40 von einer Bauchdeckenstraffung ab.

    Eine Bauchdeckenstraffung sollte unter den bestmöglichen Umständen durchgeführt werden. Das betrifft natürlich die Operation, die unser gesamtes Operationsteam akribisch vorbereitet. Auch die Zeit nach der Operation bedarf einer gewissen Vorbereitung. Vermeiden Sie verbindliche Termine während Ihrer Erholungsphase. Eine perfekt ausgeführte Operation führt nicht zu einem optimalen Ergebnis, wenn die Erholung oder die Nachsorge nach der Operation nicht gewährleistet sind.

    Gelegentlich wird nach der besten Jahreszeit für eine Bauchdeckenstraffung gefragt. Die Jahreszeit hat keinen Einfluss auf die Operation oder die Heilung. Während der Nachsorge sollten Sie vor allem zur Ruhe kommen können. Ein Kompressionsmieder sollte für vier bis sechs Wochen getragen werden. Die speziellen Passformen sowie der leichte und atmungsaktive Stoff der Mieder werden in der Regel nicht als unangenehm empfunden. Zu jeder Jahreszeit ist es selbstverständlich sinnvoll, sich durch entsprechende Kleidung und Klimatisierung auf die Witterung einzustellen, um Frieren oder Schwitzen nach der Operation zu vermeiden.

    Wann sehe ich das Ergebnis einer Bauchdeckenstraffung?

    Unmittelbar nach der Entfernung der überschüssigen Haut ist der Bauch bereits straffer und die Konturen sind schlanker. Die Heilung ist ein fortlaufender Prozess. Das nachfolgende Bild soll Ihnen einen Eindruck vermitteln über den Heilungsverlauf:

    OperationstagJe nach Umfang und Gesundheitszustand können Sie zuhause übernachten.
    1. TagIn Augenscheinnahme der Wunde, Überprüfen des richtigen Sitzes des Mieders und Erneuerung des Verbandes. Nach einer Fettabsaugung nehmen die Verbände in den ersten 24 Stunde die Flüssigkeit der Gewebeunterspritzung auf.
    3. TagIn Augenscheinnahme der Wunde vor Ort und Erneuerung des Verbandes. Naturgemäß zeit sich eine leichte Schwellung im Operationsgebiet.
    6. TagBesuch vor Ort oder Videosprechstunde. Gelegentlich sind blaue Flecken jetzt etwas deutlicher zu erkennen, da sich das Blut im Gewebe verteilt und der Schwerkraft folgt.
    10. TagIn Augenscheinnahme der Wunde vor Ort und Erneuerung des Verbandes.
    13. TagEntfernung der feinen Fäden am Bauchnabel und Anleitung zur Narbenpflege. Durch den Abbau des Blutfarbstoffes Hämoglobin sind die blauen Flecke sind jetzt organgegelb. Die Farbe verändert sich zunächst zu violett über grün zu gelb.
    41. TagBesuch vor Ort oder Videosprechstunde. In der Regel ist eine deutliche Abschwellung bereits zu verzeichnen. Sie brauchen den Mieder nun nicht mehr zu tragen. Es ist ganz normal, dass der Bauch sich noch etwas taub anfühlt.
    90. TagBesuch vor Ort oder Videosprechstunde. Bei 90 Prozent der Patienten ist das Endergebnis zu 90 Prozent zu erkennen.
    180. TagBesuch vor Ort oder Videosprechstunde. Die Narben werden langsam etwas weicher und blasser. Die Narbenheilung schreitet umso schneller und besser voran, je regelmäßige und konsequenter Sie die Narben pflegen.
    360. TagBesuch vor Ort. Etwa ein Jahr nach der Operation kann davon ausgegangen werden, dass sich das Gewebe nicht mehr verändert. Nun lassen sich die Vorher- /Nachher Bilder am besten gegenüberstellen und beurteilen.

    Kann eine Bauchdeckenstraffung bei Übergewicht durchgeführt werden?

    Die Antwort auf diese Frage lautet wie so oft: Es kommt darauf an! Bereits ab einem Body-Mass-Index von 25 Kilogramm pro Quadratmeter spricht man von Übergewicht. Die Frage nach dem Körpergewicht dient der Abschätzung der Operationsrisiken. Es gibt eine große Vielzahl von Faktoren, welche die Risiken einer Operation beeinflussen. Die wechselwirkende Beeinflussung dieser Faktoren bedingt, dass das jeder Patient individuell und in der Gesamtheit betrachtet werden muss.

    Die Erhöhung der Operationsrisiken durch einen eingeschränkten Gesundheitszustand und durch den Umfang einer Operation ist wissenschaftlich gut belegt. Zu den Eigenschaften, die den Gesundheitszustand beeinflussen gehören: Alter, Körpergewicht, Zigarettenrauchen und Begleiterkrankungen. Der Umfang und die Dauer einer Operation werden von den Ausmaßen des Bauches und den Operationszielen bestimmt.

    Ein Risiko wird in der Regel in Prozentenzahlen angegeben. Ein Risiko lässt sich nicht mit den Begriffen „nie“ oder „immer“ umschreiben. Das Zigarettenrauchen ist ein Risiko. Das Rauchen von zwanzig Zigaretten pro Tag ist schädlicher als das Rauchen einer Zigarette am Tag. Auch wer nur eine Zigarette am Tag raucht, lebt gefährlicher als ein Nichtraucher.

    Bei jungen, gesunden Nichtrauchern spielt daher das Körpergewicht eine untergeordnete Rolle. Dennoch raten wir bei einem BMI von über 40 von einer Bauchdeckenstraffung ab.

    Kann ich nach einer Bauchdeckenstraffung schwanger werden?

    Idealerweise sollte eine Bauchdeckenstraffung nach abgeschlossener Familienplanung durchgeführt werden. Gleichwohl müssen keine Nachteile bei einer Schwangerschaft nach einer Bauchdeckenstraffung befürchtet werden, weder für die werdende Mutter noch für das heranwachsende Kind [14] [15]. Eine Bauchdeckstraffung ist auch kein Hindernis für eine natürliche Geburt [16]. Vor einer Schwangerschaft, empfehlen wir eine Dauer von einem Jahr nach einer Bauchdeckenplastik abzuwarten.

    Wann zahlt die Krankenkasse eine Bauchdeckenstraffung?

    Die Kosten einer Bauchdeckenstraffung werden nur in Ausnahmefällen von der Krankenkasse übernommen. Das Sozialgesetzbuch sieht vor, dass die Leistungen der Krankenkassen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten dürfen. Diese Vorgabe gilt sowohl für private wie auch für gesetzliche Krankenversicherungen. Medizinisch notwendig ist zum Beispiel die Entfernung von Hautfalten bei wiederkehrenden Hautentzündungen nach Ausschöpfung aller nichtoperativen Behandlungsmöglichkeiten. Auch die Entfernung einer entstellenden Fettschürze, die ständig viele Blicke auf sich zieht, wird als medizinisch notwendig angesehen. Wenn eine psychische Beeinträchtigung attestiert wird, empfiehlt der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) in der Regel eine psychische Behandlung, nicht aber eine Operation. Die Leistungen der Krankenkassen beschränken sich auf das medizinisch Notwendige. Berechtigt hohe Ansprüche an eine Schönheitsoperation sind mit den Zielen einer medizinisch Notwendigen Behandlung nicht zur vereinbaren. Die Übernahme der Kosten einer Bauchdeckenstraffung erfordert einen Antrag durch den oder die Versicherte.

    Wie lange hält eine Bauchdeckenstraffung?

    Bei einer Bauchdeckenstraffung wird überschüssige Haut und Fettgewebe entfernt. Da das Gewebe sich nicht neue bildet, hält das Ergebnis ein Leben lang an. Dennoch kann sich nach einer Straffungsoperation der Bauchumfang bei einer Schwangerschaft oder einer Gewichtszunahme verändern. Das Fettgewebe um die Bauchorgane, auch Viszeralfett genannt, kann bei Bewegungsmangel und falscher Ernährung zunehmen und zu einer Umfangsvermehrung führen.

    Bauchdeckenstraffung oder Fettabsaugung?

    Vor einer Behandlung müssen Ihre Ziele genau definiert werden, da jede Behandlungsmethode unterschiedliche Ziele verfolgt. Eine Bauchdeckenstraffung dient der Straffung der Bauchhaut. Eine Fettabsaugung vermindert das Fettvolumen und verschönert die Körperkonturen. Bei einem ausladenden Bauch findet sich in der Regel sowohl eine Fettgewebsvermehrung wie auch ein Hautüberschuss. Daher empfehlen wir in der Regel eine Bauchdeckenstraffung mit einer Fettabsaugung zu kombinieren. Bei einem Hängebauch steht der Hautüberschuss im Vordergrund. Bei einem Kugelbauch findet sich häufig eine Fettgewebsvermehrung und gelegentlich eine Rektusdiastase.

    Was sind die Risiken einer Bauchdeckenstraffung?

    Jede Behandlung ist mit Chancen aber auch mit Risiken verbunden. Die Wahrscheinlichkeit der Risiken verändert sich mit dem Gesundheitszustand der Patienten und dem Ausmaß der Operation. Ihre Sicherheit und Ihre Zufriedenheit stehen bei uns an erster Stelle. Um die Risiken so gering wie möglich zu halten, sollte auf das Zigarettenrauchen vor und nach einer Operation verzichtet werden. Um das Thromboserisiko zu vermindern sollte auf die Einnahme der Anti-Baby-Pille vorübergehend verzichtet werden.

    Die Rate an Behandlungsbedürftigen Komplikationen bei Bauchdeckenstraffungen wird grob auf vier Prozent beziffert [17]. Zu den allgemeinen Operationsrisiken zählen Entzündungen, Nachblutungen, Thrombosen und Embolien. Nahrungsergänzungsmittel (Omega-3 Fettsäuren, Johanniskraut Präparate usw.) sowie Vitaminpräparate (A, E) können die Blutgerinnung beeinträchtigen und das Risiko von Nachblutungen erhöhen. Wie empfehlen daher die Einnahme bestimmter Nahrungsergänzungsmittel vier Wochen vor einer Bauchdeckenstraffung einzustellen.

    Spezifische Komplikationen einer Bauchdeckenstraffung sind ein meist vorübergehendes Taubheitsgefühl, eine Wundwasseransammlung und eine Hautzipfelbildung. Eine sorgfältige Planung und Vorbereitung sowie eine regelmäßige Nachsorge sind wichtig, um Komplikationen vorzubeugen, rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

    Kann eine Bauch- und Bruststraffung in einer OP durchgeführt werden?

    Ja, grundsätzliche können Schönheitsoperationen an unterschiedlichen Körperregionen kombiniert werden. Die gleichzeitige Durchführung einer Bauch- und Brustoperation wird in den USA als “mommy makeover” bezeichnet. Wir empfehlen die Kombination unterschiedlicher Eingriffe sorgfältig abzuwägen:

    Im Sitzen oder im Liegen ist die Fließgeschwindigkeit des Bluts in den Körpergefäßen vermindert. Daher besteht zum Beispiel bei Flugreisen die Gefahr der Ausbildung von Blutgerinnseln in den Beinvenen. Erwartungsgemäß ist das Thromboserisiko bei Langstreckenflügen größer als bei Kurzstreckenflügen. Es überrascht daher auch nicht, dass eine Operation die, zum Beispiel eine Stunde dauert, prinzipiell geringere Risiken aufweist wie eine Operation die 8 Stunden dauert. Wissenschaftliche Studien konnten diesen Zusammenhang nachweisen, und empfehlen eine Operationsdauer von sechs Stunden nicht zu überschreiten [18] [19].

    Wie wird eine Bauchdeckenstraffung durchgeführt?

    • In der Regel wird die Haut am Unterbauch mit selbstauflösenden Hautfäden genäht, ausgenommen am Bauchnabel.
    • Je nach Befund legt der Chirurg Drainageschläuche in die Wunde ein, die in der Regel am nächsten Tag entfernt werden können.
    • Die OP-Dauer bei einer Bauchdeckenstraffung beträgt zwei bis drei Stunden, abhängig vom Ausmaß des Eingriffs.

    Anatomie der Bauchdeckenstraffung

    1 Gerader Bauchmuskel 2 Rektusdiastase 3 Sägemuskel 4 Waagerechte Unterteilung der geraden Bauchmuskeln 5 Seitliche Begrenzung der geraden Bauchmuskeln 6 Hautnerven des Rückenmarks 7 Tiefer seitlicher Bauchmuskel 8 Muskel und Hautnerv 9 Arterie der Bauchwand 10 Hüfte 11 Schamhügel 12 Handstück der Vibrationsliposuktion 13 V-Leiste 14 Zurückbleibende Narbe 15 Zu entfernendes überschüssiges Gewebe 16 Taille 17 Wasser mit Adrenalin und Betäubungsmittel

    Download

    Google Bewertung
    4.8
    Basierend auf 49 Rezensionen
    ×

    Zum Autor

    Privatdozent Dr. Stéphane Stahl

    “Wir liefern Ihnen umfangreiches Experten-Wissen, um gemeinsam mit Ihnen den bestmöglichen Behandlungsweg auszuwählen.”

    Privatdozent Dr. med. Stéphane Stahl ist ehemaliger Direktor der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie / Handchirurgie am Klinikum Lüdenscheid. Dr. Stahl studierte Medizin an den Universitäten Freiburg und Berlin. 2011 legte er die Europäische und 2012 die Deutsche Facharztprüfung für Plastische und Ästhetische Chirurgie ab. Es folgten weitere Facharztqualifikationen und Zusatzqualifikationen (u.a. Qualitätsmanagement, Medizindidaktik, Physikalische Therapie, Notfallmedizin, Laserschutzbeauftragte, Handchirurgie) sowie Preise und Auszeichnungen. 2015 habilitierte er sich im Fach Plastische und Ästhetische Chirurgie in Tübingen. Er ist ein erfahrener Mikrochirurg, gefragter Gutachter und regelmäßiger Referent auf Fachkongressen. Stéphane Stahl wurde nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren zum Mitglied der American Society for Aesthetic Plastic Surgery (ASAPS), eine der weltweit größten und einflussreichsten Fachgesellschaften für Ästhetische Chirurgie. Zu seinen Autorenschaften gehören u.a. zahlreiche Beiträge in angesehenen peer review Zeitschriften und chirurgischen Standardlehrwerken.

    References[+]

    Haben Sie noch Fragen? – Nutzen Sie unser Schnell-Kontaktformular

    Vielen Dank für deine Nachricht. Sie wurde gesendet.

    There was an error. Please try again later.