Was kostet die Entfernung einer Gynäkomastie?

Männliche Konturen der Brust können durch einen operativen Eingriff wiederhergestellt werden. Eine erste Kostenschätzung bekommen Sie auf unserer Kostenseite. Die Techniken und der Aufwand unterscheiden sich ja nach Ausprägung, Art des überschüssigen Gewebes (Brustdrüsengewebe, Fettgewebe, Haut) und dem Gesundheitszustand des Patienten. Eine genaue Preisangabe können wir Ihnen gerne im Anschluss an ein Beratungsgespräch machen.

Welche Behandlungsmethoden einer Gynäkomastie gibt es?

Die Korrektur der Männerbrust ist eine der häufigsten plastischen Operationen bei Männern. Für ein gutes Ergebnis ist die Auswahl der richtigen Technik entscheidend. In der Regel ist eine Kombination mehrere Operationsverfahren sinnvoll. Überschüssiges Fettgewebe lässt sich am besten mit der Vibrationsmethode (SAFELipo-Technik) absaugen. Der vergrößerte feste Drüsenkörper lässt sich über einen kleinen unscheinbaren Schnitt am unteren Rande des Warzenhofs entfernen. Wenn nur sehr wenig Brustdrüsengewebe vorliegt, kann versucht werden den Hautschnitt am Rand des Warzenhofs zu umgehen. Die Erfahrung zeigt, dass die Kombination der Entfernung der Brustdrüse und der Fettabsaugung harmonische und sehr zufriedenstellende Ergebnisse liefert. Nach der Fettabsaugung mit der Vibrationsmethode schrumpf die Haut in den Monaten nach der Operation. In welchem Ausmaß sich die Haut zurückbildet, hängt unter anderem von folgenden Faktoren ab: Alter, dauerhafte Sonnenbestrahlung, Tabakrauchen, Veranlagung, Begleiterkrankungen, bestimmte Medikamente und Ausprägung der Umfangszunahme. Bei jungen gesunden Patienten kann versucht werden auf die zusätzliche Narbe der Straffung zu verzichten. Sollte nach einem halben Jahr noch ein störender Hautüberschuss bestehen, kann eine mäßige Straffung unkompliziert, ambulant und unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Auch eine Teilrückbildung der Haut, bietet den Vorteil, dass eine kleinerer Hautschnitt zur Korrektur ausreicht. Zur Entfernung überschüssiger Haut gibt es je nach Ausprägung verschiedene Techniken. Etwas überschussige Haut kann um den Warzenhof herum entfernt werden. Bei großen und hängenden Brüsten ist eine Verlagerung beziehungsweise Verpflanzung der Brustwarze erforderlich.

Gynäkomastie vorher nachher Bilder

Vorher nachher Bilder dürfen in Deutschland nicht im Internet gezeigt werden. Mehr erfahren Sie hier.

Sind Narben nach einer Gynäkomastie OP zu erkennen?

Die Narben, die eine Korrektur der Männerbrust hinterlässt, sind in der Regel sehr unscheinbar. Zur Entfernung von überschüssigem Fettgewebe ist ein drei Millimeter kurzer Hautschnitt am seitlichen Brustkorb erforderlich. Der Zugang erfolgt rechts und links leicht versetzt. So erwecken auch kleine und kaum sichtbare Narben nicht den Eindruck einer geplanten Operation. Das Brustdrüsengewebe wird über einen bogenförmigen Hautschnitt am Rande des Warzenhofs entfernt. Die Narbe zwischen dem Warzenhof und der Brusthaut ist meist kaum sichtbar. Bei einer mäßigen Straffung der Haut verbleibt eine kreisförmige Narbe um den Warzenhof. Die Entfernung stark hängender und schlaffer Haut nach erheblichem Gewichtsverlust macht eine Versetzung oder Verpflanzung der Brustwarze erforderlich. Hierbei müssen die ästhetischen Einheiten der Brust und die Hautspannungslinien berücksichtigt werden. Die quer verlaufenden Narben verblassen nach sechs bis neun Monaten.

Wie läuft die Operation einer Gynäkomastie ab?

Jede Operation wird mit der größten Sorgfalt vorbereitet. Das bedeutet, dass routinemäßig mehrere Sicherheitskontrollen stattfinden, um sicherzustellen, dass der Eingriff unter den bestmöglichen Voraussetzungen stattfindet. Der Chirurg vergewissert sich nochmal, dass alle Ihre Fragen beantwortet wurden. Am entkleideten Oberkörper markiert der Operateur das zu behandelnde Hautareal mit einem wasserfesten Stift. Der markierte Operationsplan dient der Kontrolle und besseren Orientierung während der Operation. Anschließend werden Sie in den Operationssaal geführt. Dort kümmert sich das Team bestehend aus Ihrem Chirurgen, einem chirurgischen Assistenten, dem Anästhesisten, einer OP-Schwester und einer technischen Assistentin sich um Ihr Wohl. Es wird darauf geachtet, dass Sie bequem auf einem speziell gepolsterten Operationstisch liegen. Etwas Hintergrundmusik kann Ihnen die Angst nehmen und Ihr Schmerzempfinden vermindern. Sie bekommen Medikamente, die Sie in einen leichten oder tiefen Schlaf versetzen. Während Sie schlafen wird das Operationsgebiet gründlich mehrmals desinfiziert. Sterile Erregerdichte Abdecktücher werden auf die Haut aufgeklebt, um das Operationsfeld weiträumig zu allen Seiten hin zu schützen. Damit Sie auch über den Eingriff hinaus keine Schmerzen verspüren, wird ein langwirksames Betäubungsmittel eingebracht. Die Wasserlösung die in das Unterhautgewebe eingespritzt wird, enthält Adrenalin. Das verringert den Blutverlust und beugt der Ausbildung von Blutergüssen vor. Überschüssiges Fettgewebe wird mit sehr feinen Kanülen abgesaugt. Über einen bogenförmigen Hautschnitt am Rand des Warzenhofs wird das feste Drüsengewebe entfernt. Kleine Gefäße werden verödet. Bei Bedarf wird die überschüssige Haut entfernt. Die Wunden werden mit selbstauflösenden Hautfäden genäht. Es wird abschließend nochmals kritisch überprüft, ob ein ästhetisch ansprechendes und symmetrisches Ergebnis vorliegt. Schließlich wird ein steriler Verband angelegt und der Kompressionsmieder angepasst. Der Eingriff dauert je nach Ausprägung der Gynäkomastie eineinhalb bis zweieinhalb Stunden. Sie werden dann in einem Ruheraum gebracht, in dem Ihr Wohlbefinden kontinuierlich überwacht wird. Wenn es Ihnen gut geht, können Sie etwas trinken oder eine Kleinigkeit essen. In der Regel können Sie vier bis sechs Stunden nach der Operation abgeholt werden. Bevor Sie nach Hause gebracht werden, bespricht der Operateur mit Ihnen den Verlauf der Operation. Ihnen wird ein ausführlicher Bericht ausgehändigt. Darin sind die Verhaltensmaßnahmen genau aufgeführt und die Termine der Kontrolluntersuchungen vermerkt. Der Bericht enthält auch die persönliche Rufnummer des Operateurs, der für Sie rund um die Uhr erreichbar ist. Am Abend nach der Operation meldet sich der Chirurg bei Ihnen, um sich nach Ihrem Befinden zu erkundigen.

Was sind die acht Vorteile einer Korrektur der Gynäkomastie?

  1. Die Korrektur der Gynäkomastie kann eine normales Körperbild wiederherstellen.
  2. Die Korrektur der Gynäkomastie hinterlässt in der Regel kaum ersichtliche Narben.
  3. Die Entfernung der Brustdrüse verbessert oder beseitigt die Brustschmerzen.
  4. Die Korrektur der Gynäkomastie kann die allgemeine Lebensqualität deutlich verbessern (Davanco RA, et al. 2009, Aesthet Plast Surg).
  5. Die Korrektur der Gynäkomastie liefert schnellere, effektivere und ästhetisch bessere Ergebnisse als die medikamentöse Behandlung (Zavlin D, et al. 2017. Aesthetic Plast Surg).
  6. Die meisten Eingriffe werden ambulant durchgeführt.
  7. Die Operation geht mit einer geringen Abwesenheit von der Ausbildung oder der Arbeit einher.
  8. Es besteht kein Risiko eines Wiederkehrens der Männerbrust.

Autorenhinweis

Autor: PD Dr. Stéphane Stahl. Es bestehen keine finanziellen Beziehungen zur Pharma- oder Medizinprodukteindustrien, die den o.g. Text beeinflusst haben könnten. Jede Vervielfältigung, auch ausschnittweise, ist nur für den persönlichen Gebrauch erlaubt. Alle auf dieser Internetpräsenz verwendeten Texte sind urheberrechtlich geschützt.

Haben Sie noch Fragen? – Nutzen Sie unser Schnell-Kontaktformular

Ihr Centerplast-Team um PD Dr. Stéphane Stahl und Dr. Adelana Santos Stahl berät Sie gern.

Nach oben
Button Focus Gesundheit Arztsuche Button Estheticon Button Jameda Button Qualitätssiegel myBody Button medipay
Logo Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen Logo The American Society for Aesthetic Plastic Surgery Logo ICOPLAST Logo Sociedade Brasileira de Cirurgia Plástica Logo E.S.P.R.A.S Logo Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie Logo Deutsche Gesellschaft für ästhetische Botulinum- und Fillertherapie e.V. Logo Federation of European Societies for Surgery of the Hand