DE| EN| PT| FR

Augenringe

Beschreibungen des Begriffes:

Dunkle Schatten unter den Augen

In der Jugend ist der Übergang vom Unterlid zur Wange (auf Englisch „lid cheek junction“) harmonisch. Im Halbprofil sind die Konturen der Wangen S-förmig. Augenringe entstehen im Grenzbereich zwischen zwei unterschiedlichen Fettpolstern: dem Fettpolster hinter dem Augenringmuskel (auf Englisch „suborbicularis oculi fat“: SOOF) und dem Fettpolster der Augenhöhle (corpus adiposum orbitae, auf Englisch: „orbital fat“). Zwischen diesen Fettpolstern liegt ein Band, welches die Haut mit dem Unterrand der Augenhöhle verbindet (Ligamentum orbitomalare, auf Englisch „orbicularis retaining ligament“ oder „orbitomalar ligament“). Die oberflächlichen Fettpolster des Gesichtes verlagern sich mit dem Alter der Schwerkraft folgend nach unten. Es entsteht im Bereich des Ligamentum orbitomalare eine leichte Einziehung, die als Augenring bezeichnet wird. Augenringe werden durch einen Arcus marginalis release korrigiert.

Zurück

Haben Sie noch Fragen? – Nutzen Sie unser Schnell-Kontaktformular

Ihr Centerplast-Team um PD Dr. Stéphane Stahl und Dr. Adelana Santos Stahl berät Sie gern.

Nach oben
Button Focus Gesundheit Arztsuche Button Estheticon Button Jameda Button Qualitätssiegel myBody Button medipay
Logo Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen Logo The American Society for Aesthetic Plastic Surgery Logo ICOPLAST Logo Sociedade Brasileira de Cirurgia Plástica Logo E.S.P.R.A.S Logo Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie Logo Deutsche Gesellschaft für ästhetische Botulinum- und Fillertherapie e.V. Logo Federation of European Societies for Surgery of the Hand