Was ist Sculptra®?

Sculptra® (anderer Name New Fill®) wurde in Europa 1999 und in den USA 2004 zugelassen. Sculptra® dient dem Volumenaufbau und der Hautverjüngung. Das Präparat wurde von European Aesthetics entwickelt, dann von Sanofi-Aventis und später von Sinclair Pharma und im März 2020 von Galderma übernommen. Eine Sculptra® Ampulle enthält 150 Milligramm Poly-L-Milchsäure (40%), 90 Milligramm Natrium-Karboxymethylcellulose (24%) und 127,5 Milligramm Mannitol (35%) in gefriergetrocknetem Zustand. Die Poly-L-Milchsäure (PLLA) wird durch Polymerisation von Milchsäure hergestellt. Milchsäure entsteht durch Fermentation aus Zucker und Stärke. Die Herstellung wurde erstmals 1954 von Du Pont patentiert. Die Poly-L-Milchsäure Moleküle haben eine Masse von 140 Kilodalton und einen Durchmesser von zwei bis sechzig Mikrometer. Poly-L-Milchsäure wird seit Jahrzehnten eingesetzt. Poly-L-Milchsäure ist Bestandteil von resorbierbarem Nahtmaterial (zum Beispiel Vycril® Fäden), Schrauben und Platten zur Versorgung von Knochenbrüchen und Medikamententrägern.

Was sind die Einsatzgebiete von Sculptra®?

Sculptra® wird zum Aufbau von Volumen im Gesicht eingesetzt. Die Unterspritzung von Poly-L-Milchsäure führt auch zu einer Verbesserung der Hautqualität (Bohnert K., et al., 2019, Dermatol Surg). Zu den Einsatzgebieten von Sculptra® gehört unter anderem:

  • Verringerung von Hautrötung im Gesicht
  • Hautglättung
  • Behandlung von Hautflecken
  • Verfeinern von Hautporen
  • Behandlung von Falten am Hals und Dekolleté
  • Handverjüngung
  • Verbesserung der Hautqualität an den Armen
  • Collagen Booster für die Oberschenkel
  • Behandlung von Schwangerschaftstreifen am Bauch
  • Verhilft zu einem strafferen und vollerem Po
  • Behandlung von Aknenarben
  • Reduzierung von Windpocken-Narben
  • Verbessert das Hautbild bei Celullite

Faltenbehandlung mit Sculptra®

Im Beratungsgespräch werden zunächst Ihre Ziele besprochen. Die Konturen und die Hautqualität werden untersucht und fotographisch dokumentiert. Wir beraten Sie ausführlich über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten. Sämtliche Vor- und Nachteile werden mit Ihnen besprochen. Zusammen mit Ihnen wird ein Behandlungsplan aufgestellt. Ein Tag vor der Behandlung wird das Sculptra® in destilliertem Wasser aufgelöst. Die Lösung wird mit einem örtlichen Betäubungsmittel versetzt. Die Hautoberfläche mit einer Creme betäubt. Die Anwendung eines Rüttelstabes (Vibrationsanästhesie) vermindert zusätzlich das Schmerzempfinden. Eine angenehme Hintergrundmusik trägt zur Entspannung und Ablenkung bei. Die besten Ergebnisse werden nach drei bis vier Wiederholungen im Abstand von vier bis sechs Wochen erreicht. Die Erfahrung der ersten Behandlung lässt die Anspannung vor zweiten Behandlung gar nicht erst aufkommen.

Was kostet eine Sculptra® Behandlung?

Die Behandlungskosten werden maßgeblich durch die benötigte Menge an Sculptra® bestimmt. Je größer die zu behandelnde Fläche, desto größer ist auch der Aufwand der Behandlung. Eine Übersicht über die Preise bekommen Sie auf unserer Kostenseite.

Wie lange hält Sculptra®?

Die Halbwertszeit der Poly-L-Milchsäure im Körper wird auf 31 Tage geschätzt, wobei der vollständige Abbau 18 bis 24 Monate dauern kann (Athanasiou KA, et al., 1995, Clin Podiatr Med Surg). Durch die Reaktion mit Wasser werden die Milchsäure Ketten in einzelne Milchsäure Bausteine gespalten (Hydrolyse). Mit der Zeit wird die Milchsäure von Fresszellen (Makrophagen) aufgenommen. Enzyme verstoffwechseln die Milchsäure zu Pyruvat, dann zu einem Essigsäurerest (Acetyl-Coenzym A) und schließlich Kohlendioxid. Die Reaktion des Immunsystems klingt innerhalb von 6 Monaten ab. Die Produktion von Kollagen hält jedoch bis zu zwei Jahre an. Das führt zu einer allmählichen Zunahme der Hautdicke.

Sculptra® versus Radiesse®

Sculptra® und Radiesse® sind sehr unterschiedliche Produkte. Sie haben nur wenige Gemeinsamkeiten. Die Wirkungsdauer beider Wirkstoffe beträgt ein bis zwei Jahre. Die Filler werden als semi-permanent bezeichnet, da die Inhaltsstoffe über die Jahre vom Körper abgebaut werden. Sowohl Sculptra® wie auch Radiesse® sind für die Unterspritzung in mitteltiefe und tiefe Hautschichten geeignet.

Radiesse® Wirkung:

Radiesse® ersetzt vor allem verlorengegangenes Volumen. Der Volumenaufbau ist sofort sichtbar. Die Veränderungen sind berechenbar und beständig. Nach neun Monaten bauen Enzyme das Füllmaterial ab. Nach achtzehn Monaten sind noch 87 Prozent der Patienten zufrieden. In fünf Prozent der Fälle ist ein vorrübergehender Bluterguss zu beobachten (Jacovella P. F., et al., 2006, Plast Reconstr Surg). Allergische Reaktion sind sehr unwahrscheinlich.

Sculptra® Wirkung:

Sculptra® dient der Hautverjüngung. Die Unterspritzung der Milchsäure löst eine vermehrte Kollagen Produktion aus. Der Effekt wird nach zwei bis drei Auffrischungen im Abstand von vier bis sechs Wochen immer deutlicher (Vleggaar D., et al., 2004, J Drugs Dermatol). Besonders die Bildung des Kollagen Typ 1, das in jugendlicher Haut vermehrt vorliegt, wird angeregt. Es wird ein Straffungseffekt der Haut erreicht. Daher leitet sich der Begriff Liquid Lifting ab.

Autorenhinweis

Autor: PD Dr. Stéphane Stahl. Es bestehen keine finanziellen Beziehungen zur Pharma- oder Medizinprodukteindustrien, die den o.g. Text beeinflusst haben könnten. Jede Vervielfältigung, auch ausschnittweise, ist nur für den persönlichen Gebrauch erlaubt. Alle auf dieser Internetpräsenz verwendeten Texte sind urheberrechtlich geschützt.

Haben Sie noch Fragen? – Nutzen Sie unser Schnell-Kontaktformular

Ihr Centerplast-Team um PD Dr. Stéphane Stahl und Dr. Adelana Santos Stahl berät Sie gern.

Nach oben
Button Focus Gesundheit Arztsuche Button Estheticon Button Jameda Button Qualitätssiegel myBody
Logo Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen Logo The American Society for Aesthetic Plastic Surgery Logo ICOPLAST Logo Sociedade Brasileira de Cirurgia Plástica Logo E.S.P.R.A.S Logo Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie Logo Deutsche Gesellschaft für ästhetische Botulinum- und Fillertherapie e.V. Logo Federation of European Societies for Surgery of the Hand