Brustvergrößerung mittels Implantat

Sie wünschen sich eine fülligere Brust, die zu Ihnen passt? Die Brustvergrößerung mittels Implantat gehört zu den klassischen Eingriffen der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie.

Wissenswertes über Brustimplantate

Implantate werden nach ihrer Form, Größe, Außenwand und Füllmaterial ausgesucht. CE- und FDA-Zertifizierungen zeugen von der Einhaltung europäischer bzw. amerikanischer Qualitätsnormen. Für die Auswahl des richtigen Implantates sollten Ihre Veränderungswünsche und Ihre individuellen anatomischen Verhältnisse berücksichtigt werden.

Brustimplantate werden in der Regel über einen wenige Zentimeter großen Zugang im Bereich der geplanten Unterbrustfalte eingebracht. Alternative Zugänge sind die Achselhöhle oder am Rand des Warzenhofes. Sie können unter oder über den großen Brustmuskeln bzw. unter die Brustdrüsen platziert werden.

Ein Zusammenhang zwischen der Entwicklung des anaplastischen Großzell-Lymphoms (ALCL) und Brustimplantaten gilt als gesichert. Alternative Verfahren (Brustvergrößerung mit Eigenfett) sollten daher in Betracht gezogen werden.

Wie können Sie sich auf den Eingriff vorbereiten?

  • Alle Ihre Fragen zu möglichen Komplikationen und alternativen Behandlungen sollten im Vorfeld beantwortet sein.
  • Schränken Sie Nikotin- und Alkoholkonsum auf ein Minimum ein!
  • Die Einnahme hormonhaltiger Medikamenten (Pille) ist gegebenenfalls vorübergehend einzustellen.
  • Blutverdünnende Medikamente (z. B. ASS, Thomapyrin®) müssen mindestens 10 Tage vor der Operation nach Rücksprache mit Ihrem behandelnden Arzt abgesetzt werden.
  • Vitaminpräparate (A, E) und Nahrungsergänzungsmittel (Omega-3-Fettsäuren, Johanniskraut-Präparate usw.) müssen mindestens 4 Wochen vor der Operation abgesetzt werden.
  • Operationen schränken die Flugreisetauglichkeit ein. Planen Sie daher in den 6 Wochen nach der Operation keine Flugreisen beruflich wie privat!

Wie wird der Eingriff durchgeführt?

  • Der Eingriff erfolgt in Vollnarkose im Rahmen eines ambulanten Eingriffs.
  • Die Wunde wird überwiegend mit selbstauflösenden Hautfäden genäht.
  • Je nach Befund werden Drainageschläuche in die Wunde eingelegt, die nach kurzer Dauer wieder entfernt werden können.
  • Der Eingriff dauert ca. 60 Minuten.

Was müssen Sie nach dem Eingriff beachten?

  • Eine Oberkörperhochlagerung von etwa 30 Grad (auch beim Schlafen) über 5 Tage ist für die Abschwellung und Wundheilung förderlich.
  • Um ein Verrutschen oder Verdrehen der Implantate zu vermeiden, ist es wichtig, 6 Wochen lang nur auf dem Rücken zu schlafen.
  • Duschen ist unmittelbar vor der Wundkontrolle ab dem 3. postoperativen Tag möglich.
  • Postoperative klinische Kontrollen empfehlen sich am 3. postoperativen Tag und nach 1, 2, 6 Wochen sowie nach 6 und 12 Monaten.
  • Zuvor angepasste Stütz-BHs sollten kontinuierlich 6 Wochen lang getragen werden.
  • Narbenpflege (Narbenmassage, Sonnenschutz, Silikonauflage) ab der 3. postoperativen Woche verhilft zu unscheinbaren Narben.
  • Sport, Saunagänge, Schwimmen, schweres Arbeiten und Sonnenbäder sollten für mind. 6 Wochen gemieden werden.

Ein Zusammenhang zwischen der Entwicklung des anaplastischen Großzell-Lymphoms (ALCL) und Brustimplantaten gilt als gesichert. Alternative Verfahren (Brustvergrößerung mit Eigenfett) sollten daher in Betracht gezogen werden.

Die meisten Fälle anaplastischer Großzell-Lymphome traten bei Implantaten mit angerauter (texturierter) Oberfläche auf. Aus diesem Grund wurde die CE-Zertifizierung texturierter Implantate des Herstellers Allergan am 17.12.2018 nicht verlängert. Am 5.04.19 wurden in Frankreich texturierte Implantate der folgenden Hersteller verboten: Allergan Inc., Laboratoire Arion, Nagor Ltd., Eurosilicone, Polytech Health & Aesthetics, Sebbin.

Bei der Auswahl des richtigen Implantates sind Entscheidung bezüglich der Form, der Projektion (Implantatdicke), der Oberfläche (Außenwand), des Füllmaterials, des Festigkeitsgrades, des Herstellers und der Größe zu treffen.

Formen

  • Anatomische oder tropfenförmige Implantate: natürliche Form, Risiko des Verdrehens des Implantates, anatomische Implantate haben daher eine raue Oberfläche
  • Runde Implantate: fülliges Dekolleté.

Implantatdicke

  • Mittlere Projektion: natürlichsten Ergebnisse.
  • Hohe Projektion: tendenziell eine volle Form.

Außenwand

  • Silikonhülle mit glatter Oberfläche: tendenziell kleinerer Zugang, Risiko einer Kapselkontraktur erhöht.
  • Silikonhülle mit rauer Oberfläche: haftet besser am Gewebe, Voraussetzung für die Verwendung anatomischer Implantate, Risiko eines ALCL erhöht.

Füllmaterial

  • Silikon: in der Regel formstabil, Risiko von Faltenbildung geringer.
  • Physiologische Kochsalzlösung: gering formstabil, Risiko von Faltenbildung erhöht.

Festigkeitsgrade

  • Geringe Festigkeit: natürlichere Form, geringere Projektion.
  • Hohe Festigkeit: unnatürliche Form besonders im Liegen, hohe Projektion.

Hersteller

Allergan, Inc. (USA, Gründung 1948), Establishment Labs S.A. (USA, Gründung 2004, Motiva®), Mentor (USA, Gründung 1969), GC Aesthetics PLC (Deutschland, Gründung 2015 mit Übernahme von Nagor Ltd. (UK, Gründung 1979) sowie Eurosilicone (Frankreich, Gründung 1995), Polytech Health & Aesthetics (Deutschland, Gründung 1986, B-Lite®), Sebbin (Frankreich, Gründung 1986).

Größe

Abhängig vom Alter, Größe und Gewicht, Brustkorbumfang und Form des Brustkorbes. Grob orientierend entsprechen 130 bis 150ml einer Brustvergrößerung von einer Körbchengröße (Cup). In den USA werden am häufigsten 300 bis 350ml und in Deutschland 250 bis 300ml verwendet. Durchschnittliche Körbchengrößen unterscheiden sich von Land zu Land und wobei im Allgemeinen mit zunehmendem Körpergewicht auch die Körbchengröße zunimmt.

Was ist das Brustimplantat-assoziierte anaplastische Großzell-Lymphom (BIA-ALCL)?

Das BIA-ALCL ist kein Krebs des Brustgewebes selbst, sondern eine Form von Blutkrebs, die die weißen Blutkörperchen betrifft. Wenn das BIA-ALCL früh erkannt wird, ist es gut heilbar. Im fortgeschrittenen Stadium kann eine Chemotherapie oder eine Bestrahlung erforderlich sein.

Was sind die Symptome des BIA-ALCL?

Das erste Symptom des BIA-ALCL ist eine Schwellung der Brust, die im Durchschnitt acht Jahre nach dem Einsetzen der Brustimplantate auftritt (Spannweite von zwei bis 28 Jahre nach der Operation). Die Schwellung ist auf eine Ansammlung von Flüssigkeit zurückzuführen, die das Implantat umgibt. Diese Flüssigkeit kann dazu führen, dass die Brust über einen Zeitraum von Tagen oder Wochen deutlich größer wird. Es können auch Knoten in der Brust oder in der Achselhöhle, eine Festigkeit der Brust oder Schmerzen auftreten. Das BIA-ALCL ist in der Regel gut behandelbar und heilbar, wenn Patientinnen sich unmittelbar nach dem Auftreten der ersten Symptome behandeln lassen.

Wie hoch ist das Risiko nach einer Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten an BIA-ALCL zu erkranken?

Das Risiko kann je nach Außenwand des Implantates wie folgt unterteilt werden:

  • Bei glatter Oberfläche: 0,0001% (1:704.000)1
  • Bei feiner rauer Oberfläche (mikrotexturierte Implantate, Siltex® und ähnliche): 0,001% (1:82.000)
  • Bei grober rauer Oberfläche (makrotexturierte Implantate, Biocell® und ähnliche): 0,031% (1:3.200)
  • Bei einer Polyurethan Beschichtung: 0,035% (1:2.800)

1 Hamdi M, Association Between Breast Implant-Associated Anaplastic Large Cell Lymphoma (BIA-ALCL) Risk and Polyurethane Breast Implants: Clinical Evidence and European Perspective. Aesthet Surg J. 2019 Jan 31;39(Supplement_1):S49-S54.

Wie ist das Risiko nach einer Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten an BIA-ALCL zu erkranken einzuordnen?

  • Risiko einer Ruptur eines Implantats über einen Zeitraum von 10 Jahren: 8,7% (1:11.5).
  • Risiko einer Kapselkontraktur über einen Zeitraum von 10 Jahren: 13,5% (1:7.4).
  • Risiko einer Nachoperation über einen Zeitraum von 10 Jahren: 31,6% (1:3).
  • Risiko über das gesamte Leben betrachtet einer Frau an Brustkrebs zu erkranken: 12,5% (1:8).
  • Risiko für das Wiederkehren von Brustkrebs nach Brustamputation bei Brustkrebs: 5% bis 8% (1:12.5-20).
  • Risiko über das gesamte Leben betrachtet bei einem Autounfall tödlich zu verunglücken: 0,15% (1:645).
  • Risiko einer Lebensgefährlichen Komplikation bei einer ästhetischen Operation: 0,002% (1:50.000).
  • Risiko nach einer Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten an einem fortgeschrittenem BIA-ALCL mit Lymphknotenmetastasen zu erkranken: ca. 0,0004% (1:250.000).
  • Risiko nach einer Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten an einem BIA-ALCL zu erkranken, dass nicht innerhalb von 3 Monaten ausbehandelt ist: 0,0002% (1:500.000)

(Quelle: Calobrace MB, et al. Long-Term Safety of Textured and Smooth Breast Implants. Aesthet Surg J. 2017 Dec 13;38(1):38-48)

Gibt es Todesfälle die auf das BIA-ALCL zurückzuführen sind?

Seitdem die Krankheit vor fast 20 Jahren erstmals gemeldet wurde, gab es weltweit 16 bestätigte Todesfälle. Wenn das BIA-ALCL frühzeitig erkannt wird, bevor es sich zu einem Lymphom entwickelt, ist es gut behandelbar und heilbar, indem das Implantat und die umgebende Narbe oder Kapsel entfernt werden.

Welche Handlungsempfehlungen gibt es für Patientinnen mit texturierten Brustimplantaten?

Jede Frau sollte ihre Brüste regelmäßig abtasten. Nach dem 30. Lebensjahr sollten die Brüste und Achselhöhlen jährliche durch den Frauenarzt abgetastet werden. Nach dem 50. Lebensjahr wird eine jährliche Mammographie empfohlen. Ultraschall oder MRT Untersuchungen können notwendig sein, wenn die Mammographie Untersuchung nicht aussagekräftig genug ist. Eine sofortige Untersuchung durch den Plastischen Chirurgen ist erforderlich, wenn sie eine Veränderung der Größe, des Gefühls oder der Form ihrer Brüste feststellen.

Warum werden Implantate mit einer rauen Oberfläche eingesetzt?

Hierfür gibt es im Wesentlichen zwei Gründe: Erstens deuten Untersuchungen darauf, dass Kapselkontrakturen (Ausbildung von festem Narbengewebe um das Implantat herum) seltener bei rauen Oberflächen im Vergleich zu glatten Oberflächen auftreten. Zweitens haben alle Tropfen- oder anatomisch geformte Implantate eine raue Oberfläche, damit Sie nicht verrutschen. Einige Chirurgen sind der Ansicht, dass diese Implantate zu einer natürlicheren Form führen.

Wie wird das BIA-ALCL behandelt und wie ist die Prognose?

Aktuelle Empfehlungen zur Behandlung des BIA-ALCL sehen eine beidseitige Kapselresektion (Entfernung des gesamten Narbengewebes) und die Entfernung der Brustimplantate vor. Solche Eingriffe werden von plastischen Chirurgen auch durchgeführt, wenn ein Implantat beschädigt ist oder sich eine Kapselkontraktur entwickelt hat. Die Mehrheit der Patientinnen benötigen keine zusätzliche Behandlung. Hat sich das BIA-ALCL jedoch auf die Lymphknoten oder das angrenzende Gewebe ausgebreitet, kann eine Chemotherapie oder Bestrahlung erforderlich sein.

Sollten Patientinnen ihre Implantate wegen des Risikos von BIA-ALCL entfernen lassen?

Weder das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte noch die Deutsche Fachgesellschaften oder die US-amerikanische Behörde Food and Drug Administration (FDA) empfehlen eine vorbeugende Entfernung der von Implantaten mit rauer Oberfläche. Es gibt jedoch Frauen, die sich aus Sorgen um das BIA-ALCL für die Entfernung ihrer Implantate entscheiden.

Welche Möglichkeiten gibt es eine schöne Brustform zu erhalten, wenn aus Sorgen um das BIA-ALCL Implantate entfernt werden sollen?

  • Austausch der Implantate gegen Implantate mit einer glatten Oberfläche.
  • Einen Brustaufbau durch eine Eigenfettbehandlung die in der Regel dreimalig wiederholt werden muss.
  • Eine Bruststraffung.

Sollten Frauen mit Brustimplantaten auf das BIA-ALCL untersucht werden?

Es gibt keinen Bluttest, der ein BIA-ALCL nachweisen könnte. Nach Expertenmeinung benötigen Frauen, die keine Veränderung der Brust aufweisen keine zusätzlichen Untersuchungen. Wenn aber eine Patientin eine Veränderung ihrer Brüste bemerkt hat, wie zum Beispiel eine Schwellung oder einen Knoten - sollte sofort eine Untersuchung, Bildgebung und Beratung bei einem plastischen Chirurgen veranlasst werden. Wenn sich Flüssigkeit um das Implantat herum befindet, sollte die Flüssigkeit unter Ultraschallkontrolle abgesaugt und zur Analyse eingeschickt werden.

Wie entsteht das BIA-ALCL?

Plastische Chirurgen, Wissenschaftlicher und die Hersteller von Implantaten befassen sich intensiv mit dieser Frage. Mögliche Risikofaktoren sind die Implantatoberfläche und chronische Entzündungen (Keime mit dem Namen Ralstonia picketti, pseudomonas, brevundimonas). Da in einigen Regionen der Welt (zum Beispiel Asien) nur sehr wenige Fälle gemeldet wurden, wird auch eine erbliche Veranlagung als begünstigender Faktor diskutiert. Möglicherweise müssen verschiedene Faktoren zusammenkommen, damit ein BIA-ALCL nach einiger Zeit entsteht.

Wird von der Benutzung von Implantaten mit rauen Oberflächen abgeraten?

Die CE-Zertifizierung texturierter Implantate des Herstellers Allergan wurde am 17.12.2018 nicht verlängert. Am 5.04.19 wurden in Frankreich texturierte Implantate der folgenden Hersteller verboten: Allergan Inc., Laboratoire Arion, Nagor Ltd., Eurosilicone, Polytech Health & Aesthetics, Sebbin. Amerikanische und Deutsche Fachgesellschaften raten nicht von der Benutzung solcher Implantate ab. Patientinnen in Deutschland können sich für den Einsatz dieser Implantate nach einer vollumfassenden Aufklärung über Risiken und Alternativen entscheiden.

Was ist das Brustimplantat-assoziierte anaplastische Großzell-Lymphom (BIA-ALCL)?

Das BIA-ALCL ist kein Krebs des Brustgewebes selbst, sondern eine Form von Blutkrebs, die die weißen Blutkörperchen betrifft. Wenn das BIA-ALCL früh erkannt wird, ist es gut heilbar. Im fortgeschrittenen Stadium kann eine Chemotherapie oder eine Bestrahlung erforderlich sein.

Was sind die Symptome des BIA-ALCL?

Das erste Symptom des BIA-ALCL ist eine Schwellung der Brust, die im Durchschnitt acht Jahre nach dem Einsetzen der Brustimplantate auftritt (Spannweite von zwei bis 28 Jahre nach der Operation). Die Schwellung ist auf eine Ansammlung von Flüssigkeit zurückzuführen, die das Implantat umgibt. Diese Flüssigkeit kann dazu führen, dass die Brust über einen Zeitraum von Tagen oder Wochen deutlich größer wird. Es können auch Knoten in der Brust oder in der Achselhöhle, eine Festigkeit der Brust oder Schmerzen auftreten. Das BIA-ALCL ist in der Regel gut behandelbar und heilbar, wenn Patientinnen sich unmittelbar nach dem Auftreten der ersten Symptome behandeln lassen.

Wie hoch ist das Risiko nach einer Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten an BIA-ALCL zu erkranken?

Das Risiko kann je nach Außenwand des Implantates wie folgt unterteilt werden:

  • Bei glatter Oberfläche: 0,0001% (1:704.000)1
  • Bei feiner rauer Oberfläche (mikrotexturierte Implantate, Siltex und ähnliche): 0,001% (1:82.000)
  • Bei grober rauer Oberfläche (makrotexturierte Implantate, Biocell und ähnliche): 0,031% (1:3.200)
  • Bei einer Polyurethan Beschichtung: 0,035% (1:2.800)

1 Hamdi M, Association Between Breast Implant-Associated Anaplastic Large Cell Lymphoma (BIA-ALCL) Risk and Polyurethane Breast Implants: Clinical Evidence and European Perspective. Aesthet Surg J. 2019 Jan 31;39(Supplement_1):S49-S54.

Wie ist das Risiko nach einer Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten an BIA-ALCL zu erkranken einzuordnen?

  • Risiko einer Ruptur eines Implantats über einen Zeitraum von 10 Jahren: 8,7% (1:11.5).
  • Risiko einer Kapselkontraktur über einen Zeitraum von 10 Jahren: 13,5% (1:7.4).
  • Risiko einer Nachoperation über einen Zeitraum von 10 Jahren: 31,6% (1:3).
  • Risiko über das gesamte Leben betrachtet einer Frau an Brustkrebs zu erkranken: 12,5% (1:8).
  • Risiko für das Wiederkehren von Brustkrebs nach Brustamputation bei Brustkrebs: 5% bis 8% (1:12.5-20).
  • Risiko über das gesamte Leben betrachtet bei einem Autounfall tödlich zu verunglücken: 0,15% (1:645).
  • Risiko einer Lebensgefährlichen Komplikation bei einer ästhetischen Operation: 0,002% (1:50.000).
  • Risiko nach einer Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten an einem fortgeschrittenem BIA-ALCL mit Lymphknotenmetastasen zu erkranken: ca. 0,0004% (1:250.000).
  • Risiko nach einer Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten an einem BIA-ALCL zu erkranken, dass nicht innerhalb von 3 Monaten ausbehandelt ist: 0,0002% (1:500.000).
  • (Quelle: Calobrace MB, et al. Long-Term Safety of Textured and Smooth Breast Implants. Aesthet Surg J. 2017 Dec 13;38(1):38-48)

Gibt es Todesfälle die auf das BIA-ALCL zurückzuführen sind?

Seitdem die Krankheit vor fast 20 Jahren erstmals gemeldet wurde, gab es weltweit 16 bestätigte Todesfälle. Wenn das BIA-ALCL frühzeitig erkannt wird, bevor es sich zu einem Lymphom entwickelt, ist es gut behandelbar und heilbar, indem das Implantat und die umgebende Narbe oder Kapsel entfernt werden.

Welche Handlungsempfehlungen gibt es für Patientinnen mit texturierten Brustimplantaten?

Jede Frau sollte ihre Brüste regelmäßig abtasten. Nach dem 30. Lebensjahr sollten die Brüste und Achselhöhlen jährliche durch den Frauenarzt abgetastet werden. Nach dem 50. Lebensjahr wird eine jährliche Mammographie empfohlen. Ultraschall oder MRT Untersuchungen können notwendig sein, wenn die Mammographie Untersuchung nicht aussagekräftig genug ist. Eine sofortige Untersuchung durch den Plastischen Chirurgen ist erforderlich, wenn sie eine Veränderung der Größe, des Gefühls oder der Form ihrer Brüste feststellen.

Warum werden Implantate mit einer rauen Oberfläche eingesetzt?

Hierfür gibt es im Wesentlichen zwei Gründe: Erstens deuten Untersuchungen darauf, dass Kapselkontrakturen (Ausbildung von festem Narbengewebe um das Implantat herum) seltener bei rauen Oberflächen im Vergleich zu glatten Oberflächen auftreten. Zweitens haben alle Tropfen- oder anatomisch geformte Implantate eine raue Oberfläche, damit Sie nicht verrutschen. Einige Chirurgen sind der Ansicht, dass diese Implantate zu einer natürlicheren Form führen.

Wie wird das BIA-ALCL behandelt und wie ist die Prognose?

Aktuelle Empfehlungen zur Behandlung des BIA-ALCL sehen eine beidseitige Kapselresektion (Entfernung des gesamten Narbengewebes) und die Entfernung der Brustimplantate vor. Solche Eingriffe werden von plastischen Chirurgen auch durchgeführt, wenn ein Implantat beschädigt ist oder sich eine Kapselkontraktur entwickelt hat. Die Mehrheit der Patienten benötigen keine zusätzliche Behandlung. Hat sich das BIA-ALCL jedoch auf die Lymphknoten oder das angrenzende Gewebe ausgebreitet, kann eine Chemotherapie oder Bestrahlung erforderlich sein.

Sollten Patientinnen ihre Implantate wegen des Risikos von BIA-ALCL entfernen lassen?

Weder das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte noch die Deutsche Fachgesellschaften oder die US-amerikanische Behörde Food and Drug Administration (FDA) empfehlen eine vorbeugende Entfernung der von Implantaten mit rauer Oberfläche. Es gibt jedoch Frauen, die sich aus Sorgen um das BIA-ALCL für die Entfernung ihrer Implantate entscheiden.

Welche Möglichkeiten gibt es eine schöne Brustform zu erhalten, wenn aus Sorgen um das BIA-ALCL Implantate entfernt werden sollen?

  • Austausch der Implantate gegen Implantate mit einer glatten Oberfläche.
  • Einen Brustaufbau durch eine Eigenfettbehandlung die in der Regel dreimalig wiederholt werden muss.
  • Eine Bruststraffung.

Sollten Frauen mit Brustimplantaten auf das BIA-ALCL untersucht werden?

Es gibt keinen Bluttest, der ein BIA-ALCL nachweisen könnte. Nach Expertenmeinung benötigen Frauen die keine Veränderung der Brust aufweisen keine zusätzlichen Untersuchungen. Wenn aber eine Patientin eine Veränderung ihrer Brüste bemerkt hat, wie zum Beispiel eine Schwellung oder einen Knoten - sollte sofort eine Untersuchung, Bildgebung und Beratung bei einem plastischen Chirurgen veranlasst werden. Wenn sich Flüssigkeit um das Implantat herum befindet, sollte die Flüssigkeit unter Ultraschallkontrolle abgesaugt und zur Analyse eingeschickt werden.

Wie entsteht das BIA-ALCL?

Plastische Chirurgen, Wissenschaftlicher und die Hersteller von Implantaten befassen sich intensiv mit dieser Frage. Mögliche Risikofaktoren sind die Implantatoberfläche und chronische Entzündungen (Keime mit dem Namen Ralstonia picketti, pseudomonas, brevundimonas). Da in einigen Regionen der Welt (zum Beispiel Asien) nur sehr wenige Fälle gemeldet wurden, wird auch eine erbliche Veranlagung als begünstigender Faktor diskutiert. Möglicherweise müssen verschiedene Faktoren zusammenkommen, damit ein BIA-ALCL nach einiger Zeit entsteht.

Wird von der Benutzung von Implantaten mit rauen Oberflächen abgeraten?

Die CE-Zertifizierung texturierter Implantate des Herstellers Allergan wurde am 17.12.2018 nicht verlängert. Am 5.04.19 wurden in Frankreich texturierte Implantate der folgenden Hersteller verboten: Allergan Inc., Laboratoire Arion, Nagor Ltd., Eurosilicone, Polytech Health & Aesthetics, Sebbin. Amerikanische und Deutsche Fachgesellschaften raten nicht von der Benutzung solcher Implantate ab. Patientinnen in Deutschland können sich für den Einsatz dieser Implantate nach einer vollumfassenden Aufklärung über Risiken und Alternativen entscheiden.

Nach oben

Wege (Zugänge) über die Implantate eingebracht werden können

Hautschnitt Vorteile Nachteile
Unterbrustfalte Gute Übersicht.

Platzierung des Implantates unter dem Brustmuskel möglich.

Einsatz eines anatomischen Implantates möglich.

Implantatwechsel über denselben Zugang möglich.

Stillfähigkeit nicht beeinträchtigt.
Narbe im Liegen oder bei kleinen Brüsten auch im Stehen zu erkennen.
Rand des Warzenhofes Unscheinbare Narbe Bei kleinen Brustwarzen o. großen Implantaten nicht möglich.

Stillfähigkeit u. U. beeinträchtigt.

Weitere Narbe bei Implantatwechsel in der Unterbrustfalte.
Achselhöhle Keine Narbe an der Brust selbst.

Bei einer Tendenz zu Narbenwucherungen ratsam.

Bei geringer bis moderater Vergrößerung von kleinen Brüsten vorteilhaft.

Stillfähigkeit nicht beeinträchtigt.
Präzise Platzierung des Implantates erschwert.

Risiko asymmetrischer Unterbrustfalten erhöht.

Schlüssellochtechnik mit eingeschränkter Übersicht.

Gefahr einer Schädigung von Hautnerven des Armes und von Lymphgefäßen

Beeinträchtigt die Untersuchung von Wächterlymphknoten zur Erkennung und Behandlung von Brustkrebs.

Weitere Narbe bei Implantatwechsel in der Unterbrustfalte.

Teure Ausrüstung erforderlich.
Bauchnabel Keine Narbe an der Brust selbst.

Stillfähigkeit nicht beeinträchtigt.
Nur Wassergefüllte Implantate möglich.

Schlüssellochtechnik mit eingeschränkter Übersicht.

Weitere Narbe bei Implantatwechsel in der Unterbrustfalte.

Nach oben

Haben Sie noch Fragen? – Nutzen Sie unser Schnell-Kontaktformular

Ihr Centerplast-Team um PD Dr. Stéphane Stahl und Dr. Adelana Santos Stahl berät Sie gern.

Nach oben
Button Focus Gesundheit Arztsuche Button Estheticon Button Jameda Button Qualitätssiegel myBody Button medipay
Logo Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen Logo The American Society for Aesthetic Plastic Surgery Logo ICOPLAST Logo Sociedade Brasileira de Cirurgia Plástica Logo E.S.P.R.A.S Logo Deutsche Gesellschaft für Handchirurgie Logo Deutsche Gesellschaft für ästhetische Botulinum- und Fillertherapie e.V. Logo Federation of European Societies for Surgery of the Hand